Ukraine: Tipps gegen Angst vor schlimmen Nachrichten

Nachrichten über einen Krieg zu lesen, zu hören oder im Fernsehen zu sehen, kann Angst machen. Das kannst du tun, damit die Angst nicht zu groß wird.

Foto: dpa

Viele Kinder und auch Erwachsene sorgen sich wegen der Situation in der Ukraine. Hier kommen drei Tipps, die helfen können, wenn dir schlimme Nachrichten Angst machen: 

Tipp 1: Du bist nicht alleine!

Zu hören, dass ein Krieg begonnen hat, kann Angst machen. Das geht nicht nur Kindern so, sondern auch vielen Erwachsenen. Es kann helfen, wenn du mit anderen darüber redest, was dir Sorgen macht. Du kannst mit deinen Eltern sprechen, aber auch mit Lehrerinnen und Lehrern.

Tipp 2: Stelle deine Fragen!

Es kann auch helfen, Nachrichten für Kinder zusammen mit Erwachsenen anzuschauen oder zu lesen. So kannst du direkt Fragen stellen, wenn du etwas nicht verstehst. Außerdem solltest du immer darauf achten, woher eine Nachricht kommt. Nicht alles, was du im Internet liest, ist wahr.

Tipp 3: Schalte auch mal ab!

Es hilft auch, die Zeit für Nachrichten und Informationen genau festzulegen. Mach zum Beispiel mit deinen Eltern eine halbe Stunde am Abend aus, in der ihr über die Nachrichten sprecht und euch informiert. Den Rest des Tages solltest du dann ruhig abschalten und an andere Dinge denken!

Mehr Informationen zum Thema

Noch mehr Informationen zum Thema „Krieg in der Ukraine“ findest du auf www.checky.news/nachrichten !

Dort liest du zum Beispiel, wie es zum Krieg in der Ukraine kommen konnte und worum es bei dem Streit mit Russland geht. Außerdem liest du, welche Fragen andere Kinder CHECKY! über die Situation in der Ukraine gestellt haben – und wie CHECKY! sie beantwortet hat. 

Veröffentlicht am am 28. Februar 2022