Arina zu Besuch im Terrazoo

Kinderreporterin Arina durfte viele Tiere aus der Nähe anschauen.

Foto: Kai Kitschenberg

In den Ferien hatte ich die Möglichkeit, hinter die Kulissen des Terrazoos zu schauen. Ich durfte schon um neun Uhr dort sein, damit ich sehe, was alles passiert, bevor die Besucher kommen. Tierpfleger Niklas, den ich begleitete, erklärte mir, woher die Reptilien kommen: Einige Tiere mussten von ihren ehemaligen Besitzern abgegeben werden, weil der Platz nicht mehr ausreichte oder Nachwuchs in die Familie kam. Aber es wurden auch Tiere illegal aus dem Ausland eingeschmuggelt und der Zoo ist hierzu eine Auffangstation für exotische Tiere.

Der Tagesablauf eines Tierpflegers beginnt mit der Fütterung der Tiere, jedes Tier bekommt ein anderes Futter, je nach Größe des Tieres und was es fressen darf. Niklas sagte, früher kriegten die Tiere auch manchmal etwas zu fressen, während die Besucher da waren. Aber da man bei der Fütterung mit Kleintieren wie Mäusen nicht ausschließen kann, dass man auch Blut sieht, bekommen die Schlangen nun früher was zu fressen.

Anhängliche Waschbären

Dann kam Sam, ein zahmes Schwein, welches sehr gerne am Bauch gekrault wird. Sam ist ein frei rumlaufendes Schwein, das uns begleitet hat. Dann ging es weiter zu den zwei Monate alten Waschbären. Die vier Geschwister wurden ohne Mutter gefunden. Die vier waren sehr anhänglich, sie hatten aber schon scharfe Krallen. Die Schlangen sind meine persönlichen Lieblingstiere im Terrazoo. Ich durfte eine in die Hand nehmen, sie war ganz glatt und kalt und überhaupt nicht glitschig. Der Tierpfleger hat mir erklärt, dass Königspythons so heißen, weil Könige sie früher als Halskette trugen. Danach wurde mir ein Chamäleon auf die Hand gesetzt. Es blieb aber grün-gelb gestreift.

Am Ende durfte ich mir noch ein Tier aussuchen, das ich mir ansehen wollte. Wir sind dann zu einem Krokodil gegangen, das oben keine Schnauze mehr hat. Der Tierpfleger erzählte, dass ein anderes Krokodil ihm die Schnauze abgebissen hat. Mir hat es sehr gut gefallen und ich möchte auf jeden Fall wiederkommen.

Der Terrazoo in Rheinberg

Im Terrazoo leben rund 400 Tiere,  die meisten davon in Terrarien.  Im Außenbereich gibt  es auch  einen Streichelzoo mit Ziegen.  Mehr Infos: www.terrazoo.de